Werner und Helga Knorr

Werner und Helga Knorr

Den weitaus größten Teil ihres Lebens verbrachten Werner und Helga Knorr in Kamerun.
Nach einer Pionierzeit mit Evangelisationen und Gemeindegründungen war ihre Aufgabe in den letzten Jahren in Bamenda, im Nordwesten Kameruns, Bibelschüler auszubilden und Pastoren im ganzen Land zu beraten und zu ermutigen.

Knorrs waren die ersten Missionare der Vereinigen Missionsfreunde auf dem afrikanischen Kontinent. Sie gründeten 1961 die "Full Gospel Mission Cameroon", die schon seit vielen Jahren von Kamerunern geleitet wird und sich mit ihren ca. 800 Gemeinden zu einer großen Gemeindebewegung im Land ausgeweitet hat.

2016 wurden Werner und Helga Knorr nach 50 Jahren Missionstätigkeit in den Ruhestand verabschiedet, sind aber immer wieder kurzzeitig in Kamerun und Nigeria

Verabschiedung Werner & Helga Knorr

Zelte abbrechen, Abschied nehmen, Zeuge sein …

Vom 11.-26.02.2016 durften wir (Markus und Rahel) erneut nach Kamerun reisen. Diesmal, um an einem wichtigen Ereignis im Leben unserer Eltern teilzunehmen und ihnen beim "Zelt-Abbrechen" behilflich zu sein. Nach 55 Jahren treuem Einsatz auf dem Missionsfeld haben sie sich entschlossen, ihren bisherigen Missionseinsatz in Afrika zu beenden und definitiv nach Deutschland zurückzukehren. Am 14. Februar 2016 organisierten die kameruner Geschwister daher eine "Send-off-Feier", um "Pa und Ma" Knorr offiziell zu verabschieden. Diese Festlichkeit fand in der großen Halle der Full Gospel Mission in Bamenda statt.

[bitte weiterlesen]

Feier zum 40jährigen Bestehen unserer Mission in Nigeria

Liebe Missionsgeschwister,
herzliche Grüße von uns!
Vom 16.11. bis 10.12. 2016 begaben Helga und ich uns nochmals auf eine kurze Afrikatour, worüber wir Euch nun einen kurzen Bericht geben möchten.

Auf unserer Abschiedsversammlung in Bamenda im Februar dieses Jahres hatte uns der Leiter unserer Mission in Nigeria zur Feier ihres vierzigjährigen Bestehens, die im Dezember stattfinden sollte, eingeladen. Da wir bei der Gründung dieses Missionswerks von Anfang an beteiligt waren, wollten wir die Einladung wahrnehmen und wagten uns nochmals zu einem kurzen Einsatz nach Kamerun und Nigeria. Der Herr war bei uns auf der ganzen Reise, die für uns ein besonderes Erlebnis wurde.

Wir flogen mit dem Flugzeug nach Kamerun und am 22.11. ging es dann mit dem Auto weiter nach Nigeria. Von der Grenze ab wurden wir und unsere Kameruner Geschwister unter Polizeischutz nach Gboko ins Tiviland gebracht. Die Versammlungen fanden an den darauf folgenden Tagen auf unserem dortigen großen Bibelschulgelände, auf dem überall Zeltüberdachungen aufgestellt waren, statt. Die Besucherzahl – auch aus anderen Gebieten im Land – war sehr ansehnlich: sicherlich mehrere tausend.

Am Samstag fand dann die Hauptfeier statt, an der auch der Gouverneur und andere Regierungsbeamte vom Benuestaat, sowie Häuptlinge und sonstige höhere Persönllichkeiten, teilnahmen. Bruder Gbile Akanni, ein sehr bekannter Prediger in Nigeria hielt die sehr ansprechende, gesalbte Predigt. Bei seinem Aufruf zu einer neuen Hingabe an Jesus kamen sehr viel Leute nach vorne. Die ganze geistliche Atmosphäre war sehr beeindruckend. Zur Feier des Tages trugen fast alle Anwesenden ein besonderes, einheitliches blaues Festgewand, typisch afrikanisch. Auch der Gesang und die Musik des großen Missionschors war sehr schön. Was in den geistlichen Botschaften immer wieder betont wurde, war der bestehende Auftrag der Mission &ndas; ihrem Namen gemäß – das Erweckungsfeuer im vollen Evangelium weiter in Nigeria und den umliegenden Ländern hineinzutragen.

In der Woche darauf kehrten wir wieder nach Kamerun zurück. Am Samstag Abend und Sonntag fanden dort in Bamenda die Abschlußfeierlichkeiten der Bibelschule statt. 64 Bibelschüler beendeten ihre zweijährige Ausbildung. Auch diese Veranstaltungen waren für uns wieder ein Erlebnis. Eine dreitägige Geschäftssitzung der Gesamtmission in Kamerun, an der alle Hauptleiter teilnahmen, schloß dann unsern Einsatz ab.

Zum Schluß möchten wir Euch, liebe Missionsgeschwister, bitten, intensiv im Gebet für Kamerun einzutreten. Im englischsprachigen Teil des Landes wird zur Zeit von Lehrern, Rechtsanwälten und vielen jungen Leuten gegen die Regierung gestreikt, wegen der Überbetonung der französischen Sprache und der in ihr verfaßten Gesetzgebung. Es kam in mehreren großen Städten zu massiven Auseinandersetzungen mit der Polizei, in der mehrere junge Leute getötet wurden. Möge Gott eingreifen, dass es zu keinen Kriegshandlungen kommt. Auch für die Ausbreitung des Evangeliums wäre das ein verheerender Schlag.

Im Herrn verbunden,

Eure Missionsgeschwister Werner und Helga Knorr

50 Jahre Full Gospel Mission

Begeistert für JESUS! Das 50–jährige Jubiläum der Full Gospel Mission in Kamerun.

Ein "Dankeschön" an die Heimatgemeinden in Deutschland, Amerika und England.

“Lass dein Brot über das Wasser fahren, denn du wirst es finden nach langer Zeit.” Pred 11,1. Berechne nicht die Zukunft, sondern nutze die Zeit!

Am 29.11.2011 durften meine Schwester und ich nach Kamerun auf das Missionsfeld fliegen, um an der Jubiläumsfeier, anlässlich des 50–jährigen Bestehens der Full Gospel Mission, teilzunehmen. Für uns als Missionarskinder, die dort geboren und aufgewachsen waren, versprach dies eine Reise mit viel wiederkehrenden Erinnerungen und Emotionen zu werden. Was würde uns wohl auf diesem Fest erwarten?

Die 4 Tage dauernde Feier fand vom 01. bis 04.12.2011 in einem großen Sportpalast in Yaoundé, der Hauptstadt Kameruns, statt. Neben den sehr zahlreich angereisten kameruner Geschwistern der Full Gospel Mission waren auch Delegationen aus Nigeria, dem Tschad, der Zentralafrikanischen Republik und dem Kongo sowie aus Deutschland, England und Amerika vertreten. Am Sonntagmorgen erreichte die Besucherzahl einen Rekord von mehr als 6.000 Personen. Radio und Fernsehen berichteten über das Geschehen. Eine besondere Ehre wurde der Festversammlung durch den Besuch des kamerunischen Ministers für Territoriale Verwaltung als offiziellem Vertreter des Präsidenten Paul Biya sowie des Gouverneurs der Zentralprovinz erwiesen. In Begleitung der Polizei, des Militärs und des Sicherheitsdienstes nahmen sie am Freitagnachmittag an der offiziellen, feierlichen Eröffnung als geladene Gäste teil. Pastor David Njemo, Leiter der Full Gospel Mission in Kamerun, hielt zu diesem Anlass die offizielle Begrüßungsansprache.

[bitte weiterlesen]