Verabschiedung Werner & Helga Knorr in Kamerun 2016

Zelte abbrechen, Abschied nehmen, Zeuge sein …

Werner & Helga Knorr mit Markus und Rahel

Vom 11.-26.02.2016 durften wir (Markus und Rahel) erneut nach Kamerun reisen. Diesmal, um an einem wichtigen Ereignis im Leben unserer Eltern teilzunehmen und ihnen beim "Zelt-Abbrechen" behilflich zu sein. Nach 55 Jahren treuem Einsatz auf dem Missionsfeld haben sie sich entschlossen, ihren bisherigen Missionseinsatz in Afrika zu beenden und definitiv nach Deutschland zurückzukehren. Am 14. Februar 2016 organisierten die kameruner Geschwister daher eine "Send-off-Feier", um "Pa und Ma" Knorr offiziell zu verabschieden. Diese Festlichkeit fand in der großen Halle der Full Gospel Mission in Bamenda statt.

Abschiedsfeier: Podium mit leitenden Brüdern, Pastoren und Missionaren

Die Veranstaltung begann um 13 Uhr und dauerte 6 Stunden … eine Rekordzeit für uns Europäer! Und doch kam es uns nicht lang vor, da das Programm sehr abwechslungsreich gestaltet war. An die 2000 Gäste nahmen an der Feier teil. Aus vielen Teilen des Landes waren sie angereist, selbst aus dem hohen Norden Kameruns. Auch der Gouverneur der Nord-West-Provinz und andere Vertreter der Regierung nahmen an der Versammlung teil und begrüßten die Gäste mit einer kurzen Ansprache. Ebenfalls mehrere Missionare wohnten der Festlichkeit bei, wie Peter Schneider, die Lemons und Schmidts der Assemblies of God, Pastor Tucker mit Ehefrau (Leiter von Zion Ministries, USA) sowie die Webbs und Kropfs (weitere Familien dieser Mission, welche in Bamenda an der Bibelschule unterrichten). Pastor Sokeng leitete uns als Moderator durch das Programm hindurch, von welchem ich hier nur einige Highlights erwähnen möchte:

Mehrere Geschwister gaben Zeugnis über das, was sie mit unseren Eltern erlebt oder durch ihren Dienst erfahren haben. So z.B. Pastor David Njemo, ehemaliger Leiter der Full Gospel Mission, der sie seit Beginn ihres Dienstes durch die Jahre hinweg begleitet hat. Es wurden auch Grußworte verlesen, u.a. von den Vereinigten Missionsfreunden in Deutschland. Insgesamt waren es bewegende Berichte, welche die Liebe und Wertschätzung der Geschwister zum Ausdruck brachten. Sie waren begleitet von zahlreichen Geschenken, die unseren Eltern im Laufe der Feier überreicht wurden.

Pastor William Manga hielt die Festansprache. Ausgehend von den Worten JESU in Joh 4,34 ermahnte er die Zuhörer, den ihnen von GOTT anvertrauten Missionsauftrag bis ans Ende auszuführen und nicht beim Anfang stehenzubleiben. Er versicherte, dass die Full Gospel Mission Kamerun sich ihrer Verantwortung bewusst sei und das begonnene Werk weiter vorantreiben wolle, im eigenen Land sowie über die Grenzen hinaus.

Pastor Tite Deugoue mit Frau Martha
(neuer Direktor des FGBI)

Ein weiterer Höhepunkt war die Einsetzung von Pastor Tite Deugoue als Leiter des Full Gospel Bible Institute (FGBI), eine Funktion, die offiziell von meinem Vater an ihn übergeben wurde. Nach dem Segensgebet durch Pastor Daniel Mbiwan, dem Leiter der Full Gospel Mission, und andere Brüder wurden Pastor Tite und seine Frau Martha der Festgemeinde offiziell als neue Leiter der Bibelschule vorgestellt. Auch für uns als Familie wurde gebetet, die Geschwister "entließen" unsere Eltern mit vielen Segenswünschen zurück nach Deutschland. Mehrere Lieder des Chores und der Bibelschüler ("Kamerun für JESUS"), auch ein Sketch sowie ein Beitrag der Sonntagsschule lockerten das Programm auf. Am Ende des Festes durften unsere Eltern ein abschließendes Segensgebet sprechen. Im Anschluss an die Feier wurde natürlich auch für das leibliche Wohl gesorgt, in der Halle selbst sowie im naheliegenden Hotel Ayaba, in Form eines Buffets für alle leitenden Brüder und geladenen Gäste.

Nicht nur während dieser Feier, auch an allen anderen Tagen unseres Aufenthaltes in Kamerun waren wir Zeugen der engen Verbundenheit der kameruner Geschwister mit unseren Eltern, ausgedrückt durch ihre zahlreichen Besuche und Geschenke. Wir durften alte Freunde wiedersehen, neue Leute kennenlernen und viele interessante Berichte hören. Die große Dankbarkeit der Geschwister hat uns tief berührt. Noch am Tag unserer Abreise – wir flogen gemeinsam mit unseren Eltern zurück - wurden wir von einer letzten "Delegation" am Flughafen verabschiedet, kurz davor noch zum Essen eingeladen. Auch bei der Abfertigung unserer 10 Koffer wurde uns geholfen. Wir wurden bis hinter die Sperre begleitet und verabschiedet.

Eine Reise (für uns) und Abschiedstage (für unsere Eltern), reich gesegnet mit Begegnungen und Kontakten! Bitte betet für unsere Eltern, dass sie das neue Kapitel ihres Lebens mit GOTTES Hilfe bewältigen, in Deutschland Fuß fassen und dort neue Aufgaben finden.

Rahel Delacourt (geb. Knorr) und
Markus Knorr

zurück